Weihnachtsgruß

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen Anna Ritter (1865-1921) Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen! Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee, mit rotgefrorenem Näschen. Die kleinen Hände taten ihm weh, denn es trug einen Sack, der war gar schwer, schleppte und polterte hinter ihm her. Was drin war, möchtet ihr wissen? Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack - denkt ihr, er wäre offen der Sack? Zugebunden bis oben hin! Doch war gewiss etwas Schönes drin! Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

Liebe Freunde und Bekannte, liebe Wegbegleiter zeitgemäßer Jenaplanpädagogik


Das Jahr 2020 mit all seinen Turbulenzen, Möglichkeiten, Zumutungen ungewollter Ruhe und Hoffnungen neigt sich seinem Ende zu. Die ungewollte Ruhe kommt schon wieder und wir müssen lernen damit gut umzugehen.

Es gibt keine Weihnachtsmärkte, keine Theaterstücke …..mehr. Sollten wir das als Chance sehen?

Für die Kinder ist und war das bestimmt nicht einfach zu verstehen. Wie haben sie gelernt selbstständig zuhause zu arbeiten und konnten sie irgendwie das Gelernte anwenden. Das ist mit Sicherheit sehr unterschiedlich verlaufen. Wir als Lehrer mussten ganz schnell umdenken, wie erreichen wir unsere Schüler? Wie stimme ich mich mit dem Maß meiner Anforderungen mit meinen Kollegen ab? Wie schätze ich die Leistung der Kinder ein?

Zum Wechsel eines turbulenten Jahres 2020 steht nun ein großes Fragezeichen.

Wie geht es weiter mit Schule? Kann ein reformpädagogisches Konzept überhaupt noch Hinweise liefern oder werden unsere Erziehungsweisheiten rasend schnell vom Leben überholt?

Während wir uns besinnen, haben andere die Antworten auf alles schon parat und setzen diese auch in der schulischen Realität flächendeckend um. Medien, Medien, Medien

Was bedeutet diese Flut an neuer Technik für die Jenaplan- orientierten Schulen? Welche Auswirkungen hat dies auf unser konzeptionelles Herzstück dem Arbeiten mit pädagogischen Situationen.

Wir wollen erzieherisch jungen Menschen helfen ihren ganz eigenen „roten Faden“ zu finden und zu leben. Es soll ihnen in einer geschützten Atmosphäre möglich sein über Faszination und Spannung beim Lösen von Problemen Erfahrungen zu gewinnen und diese in ihren Lebensschatz zu übernehmen.

Was also machen wir nun mit den ankommenden Medien, die ja zuerst einmal bei uns Erwachsenen je nach Alter und technischer Veranlagung Spaltungserlebnisse auslösen.

Unser Institut hat sich in Zusammenarbeit mit Praktikern, Medienexperten und Reformpädagogen mit dieser Problematik in den letzten Monaten intensiv befasst.) Unter anderem gab es intensive Gespräche mit dem bekannten Reformpädagogen Otto Herz.)





Neben unserem Büchlein „Eins- Zwei- Drei Kindheit schnell vorbei“ Schneiderverlag Hohengehren 2019 das den modernen Jenaplan von seiner praktischen Seite betrachtet ist ein ausführlicher Aufsatz zur jahrgangs- und fachübergreifenden Themenarbeit entstanden.

Darin sind alle wichtigen Gesichtspunkte der Projektarbeit zusammengefasst und auch Einsatzmöglichkeiten moderner Technik und deren Voraussetzung mit untersucht worden.

Das Buch kann zum Preis von 12 € zuzüglich Versand entweder beim Institut oder direkt beim Verlag bezogen werden.

Weiterhin kann der Aufsatz befristet ab Januar bis Anfang Februar 2021 unter folgender Adresse bezogen werden. jens-bitterlich@posteo.de

Ebenso haben wir uns mit einem Thema befasst, welches so nebenbei passiert.

Die Zahl der Insekten geht massiv zurück. Es bemerken wenig Menschen, klar man hört manchmal in den Medien davon, aber sonst tangiert uns das wenig.

Deshalb haben wir beschlossen uns intensiv mit der Darstellung von Insekten zu befassen.

Durch die Darstellungen wollen wir sie wieder rufen bzw. die Tatsache anderen ins Bewusstsein bringen. Gemeinsam mit Schülern konnte ich bereits mit sehr vielen verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten diese Situation sichtbar machen.

Wenn du die kleinen Dinge nicht siehst, wirst du Größeres verlieren….

Hiermit möchten wir Sie und Euch auch einladen mit uns Insekten dazustellen. Es sind alle Techniken erlaubt, ebenso ist jegliches Material möglich. In unserer Galerie sollen sie ausgestellt werden und später können diese Arbeiten auch wandern in verschiedene andere Galerien oder öffentliche Räume.


Ihr erreicht uns per Mail: baerbel.bitterlich@posteo.de oder per Telefon: 015153327327.

In unseren Räumen des Instituts sind weiterhin Kurse nach Absprache möglich. Sie /Ihr könnt Euch anmelden für pädagogische und künstlerische Kurse. Unsere Termine schreiben wir regelmäßig auf die Startseite unserer Homepage. www.schulberatung-bitterlich.de www.maerchen-galerie.de

So nun möchten wir unseren Weihnachtsbrief beenden mit herzlichen Advents- und Weihnachtswünschen. Auf das Euer Jahr 2021 mit vielen Freuden endet und Euch Kraft gibt für neue und schöne Dinge.


Wir freuen uns auf Eure Antworten, Anfragen und Lust auf gemeinsame Erlebnisse.

Liebe Grüße senden Jens und Bärbel Bitterlich















1 Ansicht0 Kommentare

Erreichbarkeit:

Mo. bis Fr.: 8 - 18 Uhr

Tel. 015153327327

jens-bitterlich@posteo.de

baerbel.bitterlich@posteo.de